VEUS e.V.

Vereinigung Europäischer Schifffahrtsjournalisten

News von Veus-Shipping.com

  • Stimmung in maritimer Wirtschaft deutlich verbessert
    IHK Nord: Ergebnis bestätigt Umfrage Die Stimmung der Unternehmen in der maritimen Wirtschaft hat sich deutlich aufgehellt. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Konjunkturumfrage der IHK Nord, des Zusammenschlusses der zwölf norddeutschen Industrie- und Handelskammern, im Herbst 2017. Vor allem...
  • Offshore-Zentrum Cuxhaven bekommt Hafen-Steckdose
    Erster Landstromanschluss in den NPorts-Häfen Nur wenige Monate nach der Fertigstellung der Infrastruktur am Liegeplatz 9.3 im Seehafen Cuxhaven, geht es in diesen Tagen mit dem Ausbau weiter. Bis Mitte März 2018 wird an der neuen Hafenanlage ein Landstromanschluss für...
  • Die Donau-Dampfschifffahrtsgesellschaft (DDSG) in den beiden Weltkriegen
    Danach war immer Neuaufbau und Neuorganisation erforderlich Es war die initiative und weitblickende Unternehmensführung der 1829 gegründeten Donau-Dampfschifffahrtsgesellschaft (DDSG), dass sie im 19. Jhdt. Innerhalb von Jahrzehnten zu einer der größten Binnenreedereien der Welt aufgestiegen war. Allerdings waren auch vor...
  • ABB Turbocharging tops industry efficiency benchmark
    ABB Turbocharging claimed that they have raised the industry benchmark for low-speed turbocharging efficiency to achieve an additional turbocharger efficiency increase of 2% by performing the measurement on an actual engine on an engine testbed. As a performance yardstick for...

"SEA WORKER" gekentert

SEA WORKER im Einsatz im dänischen Windpark Anholt Foto A2Sea

Arbeitsplattform „Sea Worker“ vor der dänischen Küste gekentert
Am 3. Februar ist vor der dänischen Nordseeküste, zwei Meilen vor der Ortschaft Nymindegab, die Offshore-Installationsplattform „Sea Worker“ des dänischen Offshore-Unternehmens A2SEA A/S gesunken. Personen wurden bei dem Unglück nicht verletzt. Auf einer Überführungsreise von Frederikshavn nach Esbjerg riss am 27. Januar an der Westküste Dänemarks in Höhe von Hvide Sande die Schleppverbindung und die ohne eigenen Antrieb verfügende „Sea Worker“ strandete daraufhin vor der Küste. Die 15 Crewmitglieder der Arbeitsplattform konnten anschließend sicher gerettet werden. Die „Sea Worker“ sollte in der dänischen Hafenstadt Esbjerg für ein Windkraftprojekt in deutschen Gewässern ausgerüstet werden.
Bei starken stürmischen Winden am 3. Februar wurde die Arbeitsplattform dann durch die starke Brandung an der Küste umgeworfen und liegt nun kopfüber in neun Meter Wassertiefe auf dem Boden der Nordsee. Die 73 Meter langen Hubbeine der Arbeitsplattform ragen rund 40 Meter in die Luft. Derzeit ist das Hauptanliegen der Rettungskräfte, die rund 178 Kubikmeter Diesel, die für den Betrieb der Generatoren an Bord notwendig sind, aus den Tanks zu entfernen, um eine Ölverschmutzung in dieser sehr beliebten Urlaubsregion Dänemarks zu vermeiden, wobei die derzeitigen stürmischen Wetterbedingungen die Arbeiten erschweren. Bislang konnten von Ölüberwachungsflugzeugen aber noch keine Ölverluste an der Plattform festgestellt werden.
Ein Offshore-Schiff der Firma Smit Salvage, das die Plattform bergen soll, sowie der Versorger "Esvagt Connector" überwachen die Situation vor Ort weiter. Weiterhin ist das dänische Ölbekämpfungsschiff „Gunnar Seidenfaden“ vor Ort.
Die „Sea Worker“ mit einer Tragfähigkeit von 1800 Tonnen wurde 2008 auf der Drydocks World SE Asia in Singapur seinerzeit als „JB 109“ für das niederländische Unternehmen Jack-Up Barge B.V. erbaut und im Jahr 2009 von A2SEA A/S übernommen. Sie ist 55,5 Meter lang, 32,2 Meter breit, hat 3,54 Meter Tiefgang, der Offshore-Kran hat eine Hebekraft von 400 Tonnen.
A2SEA A/S wurde im Jahr 2000 gegründet und hat sich auf technische Dienstleistungen im Bereich der Offshore-Windenergietechnik spezialisiert. Derzeit betreibt das in Frederica ansässige Unternehmen mit seinen rund 300 Mitarbeitern unter anderem fünf Offshore-Errichterschiffe und Plattformen. Mehrheitsgesellschafter von A2SEA A/S ist der dänische Energieversorger DONG Energy. Im Jahr 2010 übernahm Siemens Wind Power einen Anteil von 49 Prozent an dem dänischen Unternehmen.

Quelle: Ch.Eckardt, VEUS e.V.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Suchen

Veus-Shipping

Login

Partner