VEUS e.V.

Vereinigung Europäischer Schifffahrtsjournalisten

News von Veus-Shipping.com

  • 50 Jahre STARWARD
    Stolze 50 Jahre wird die ehemalige STARWARD im Jahr 2018 alt. In den 1960er und -70er Jahren war sie für die Norwegian Caribbean Lines (NCL) ein Pionier der damals noch im Entstehen begriffenen amerikanischen Kreuzfahrt-Industrie gewesen. Hat aber seitdem wie...
  • WinGD X-DF Engines Power CMA CGM’s Record Containerships
    As the latest high point in an unbroken run of prestige contracts for its low-speed X-DF dual-fuel engines with low-pressure gas admission, Winterthur Gas & Diesel Ltd (WinGD) is pleased to announce that French shipping line CMA CGM, based in...
  • MAN Diesel & Turbo forciert maritime Energiewende
    Aktionsplan der Schifffahrtsindustrie für Dekarbonisierung anlässlich COP23 Noch bis zum 17. November bringt die UN-Klimakonferenz (COP 23) in Bonn rund 20.000 Delegierte und Branchenführer aus aller Welt zusammen, um die Umsetzung der Ziele des Pariser Klimaabkommens vom Dezember 2015 voranzutreiben....
  • Ulstein Verft builds new Polar Vessel
    World’s Foremost Expedition Vessel Will Be the First Polar New Build in the Lindblad Expeditions-National Geographic Fleet. Lindblad Expeditions Holdings, Inc. the global leader of expedition cruises and adventure travel experiences announced recently that it has signed an agreement with...

Viking Ocean Cruises erweitert Neubauprogamm

Viking Star 1 22.05.2015Warnemünde C. Eckardt

MS VIKING STAR 1 in Warnemünde

Fincantieri baut zwei weitere Hochsee-Kreuzfahrtschiffe

Die norwegische Kreuzfahrtreederei Viking Ocean Cruises erweitert ihr aktuelles Neubauprogramm um zwei weitere Neubauten. Damit wird das Unternehmen bis 2020 insgesamt sechs luxuriöse Schiffe im 5-Sterne-Segment von der italienischen Fincantieri-Werft erhalten. Die beiden jetzt für eine Ablieferung Mitte 2018 und Ende 2020 bestellten Neubauten verfügen, wie auch schon die bisher bestellten 227 Meter langen Neubauten, über eine Bruttoraumzahl von 47.800 und bieten 930 Passagieren in 465 Balkon-Suiten Platz. Für das Innendesign sind auch bei diesen beiden Schiffen Rottet Studio aus Los Angeles und SMC Design aus London verantwortlich.
Der erste Neubau für Viking Ocean Cruises, die „Viking Star“, wurde Anfang 2015 ausgeliefert und am 17. Mai dieses Jahres in Bergen getauft. Zwei weiter Schiffe, die „Viking Sky“ und „Viking Sea“, sollen im März 2016 von der Fincantieri-Werft in Ancona beziehungsweise im Februar 2017 von der Werft in Marghera abgeliefert werden. Für ein viertes bestelltes Schiff sowie die jetzt beiden bestellten Neubauten sind die technischen und finanziellen Formalitäten noch nicht abschließend geklärt, teilte die Werft mit.
Nach eigenen Angaben entdecken jährlich mehr als 100.000 Passagiere aus den Quellmärkten USA, UK, Australien und dem deutschsprachigen Raum mit Viking River Cruises Flussrouten in Deutschland, Europa, Russland und Ukraine, China und Ägypten.
In Europa besteht die Viking Flotte überwiegend aus fast baugleichen Schiffen der seit dem Jahr 2012 von der Neptun-Werft und der Meyer Werft gelieferten Baureihe der „Viking Longships“. Diese 135 Meter langen Flusskreuzfahrtschiffe verfügen über 95 Außenkabinen für bis zu 190 Passagiere und werden meist für Fahrten auf der Donau, Rhein und Main eingesetzt.
Die Reisen auf den neuen Schiffen von Viking Ocean Cruise mit einem All-Inklusive-Konzept werden derzeit nur auf dem US-amerikanischen Markt vermarktet und richten sich auf ein Publikum älter als 55 Jahre. Dabei trifft es aufgrund der Schiffsgröße und der Ausrichtung auf die internationalen Anbieter wie Azamara Club Cruises, Crystal Cruises, Oceania Cruises, Regent Seven Seas Cruises oder Hapag Lloyd mit seiner EUROPA 2.
Die italienische Fincantieri-Werftengruppe ist der weltweit größte Bauplatz für Kreuzfahrtschiffe. Insgesamt wurden dort seit 1990 insgesamt 70 Kreuzfahrtschiffe gebaut, seit 2002 sind es 47 Schiffe. Der aktuelle Auftragsbestand umfasst bis zum Jahr 2022 noch 14 Kreuzfahrtschiffe.

Quelle: C.Eckardt, VEUS e.V.

Black Sea MOU is launching a new ship inspection regime as of January 1st 2016

WAPOL

Port-State-Control on board a vessel

Notice to all shipping companys who's vessel navigates in the BlackSea!
The new inspection regime under the BS MOU will further harmonize its risk-based targeting and inspection system. This will have impact on how frequently vessels will be subject to PSC inspection in this region.
The decision to launch a new inspection regime by the Black Sea MOU at the start of 2016 (BS-IR [2016]) was made during the 16th meeting of the Port State Control Committee in Batumi, Georgia, in April 2015. The new inspection regime was agreed upon in order to further harmonize its risk-based targeting and inspection system in line with the leading memorandums Paris MOU and Tokyo MOU (see matrix in the appendix).
Ship Risk Profile
The new BS MOU Ship Risk Profile is replacing the existing targeting factor matrix. The New Inspection Regime groups ships into three different risk profiles:
– ƒƒHigh Risk Ship (HRS)
ƒƒ – Standard Risk Ship (SRS)
ƒƒ – Low Risk Ship (LRS)
PSC inspection data and a ship’s historical data determine which of the above profile groups it is grouped into. The calculation of a ship’s risk profile will be made daily on the basis of cumulative data within a running 36-month period.
Inspection categories and time window
With the new inspection regime (BS-IR [2016]), there will be two categories of inspection: periodic inspections and additional inspections.
Periodic inspection
Inspection with a fixed time interval and a time window for when the inspection will be carried out.
Additional inspection
Triggered by overriding or unexpected factors, depending on the severity of occurrence. More information about this can be found in the annex to the Information Sheet of the BS-IR (2016). Both periodic and additional inspections count equally, and the time span for the next periodic inspection restarts after an additional inspection.
The time window for the periodic inspections will be determined by the Ship Risk Profile as follows:
ƒƒHRS: 2-4 months after the last inspection in the BS MOU region.
ƒƒSRS: 5-8 months after the last inspection in the BS MOU region.
ƒƒLRS: 9-18 months after the last inspection in the BS MOU region.
The full press release with more details about BS-IR (2016) can be found on the Black Sea MOU website.
Source: Black sea MOU

Reminder for US Coast Guard Ballast Water Management (BWM) Program

ballast

Vessels with a ballast water capacity less than 1,500 m3 or greater than 5,000 m3 must comply with the US Coast Guard’s regulation on BWM by first scheduled drydocking after 1 January 2016.The US Coast Guard Final Rule on Standards for Living Organisms in Ships’ Ballast Water Discharged in US Waters came into effect on 1 June 2012 and is located under regulation 33 CFR Part 151. The regulation requires vessels conducting ballast water operation in US waters to use an approved BWM method in accordance with a phased-in schedule based on their ballast water capacity. The forthcoming January 2016 compliance date for existing vessels, constructed before 1 December 2013, with a ballast water capacity less than 1,500 m3 or greater than 5,000 m3 marks the final step of the phased-in compliance schedule.
As at 1 January 2016, all non-recreational vessels, new and existing, US and foreign, intending to conduct ballast water operations in US waters will be affected by the US Coast Guard’s regulation on BWM, and Members and clients are encouraged to:
• review and determine the compliance date for their fleet and initiate appropriate actions in well before a vessel is in need of conducting ballast water operations in US waters; an
• in light of the fact that no US Coast Guard type-approved BWMS are yet available, and industry players indicate little confidence in other type approved systems to perform satisfactorily under operational conditions, consider if it is necessary to obtain an extension to a vessel’s compliance date.
It is important to note that any extension requests to the US Coast Guard must be submitted at least 12 months prior to the original compliance date and must document that, despite all efforts, compliance is not possible. And since regulation 33 CFR 151does not define the term “first scheduled drydocking”, we recommend consulting the US Coast Guard Marine Safety Information Bulletin (MSIB) 13-15 dated 22 October 2015 for guidance when determining a vessel’s original compliance date. Recent updates to the extension policy In September 2015 the US Coast Guard issued a revised Policy Letter 13-01 providing updated guidance to vessel owners and operators seeking to extend compliance dates for implementing approved BWM.
With more than 2,000 extensions issued as of 25 September 2015, the application process has now been streamlined even further. Notable changes from the original version include:
• Removed 5-year limit on a vessel’s cumulative extension.
• Vessels that choose to install an alternate management system (AMS), a treatment system approved by foreign administration pursuant to the standard set out in the IMO BWM Convention, may also apply for an extension.
• Simplified application process and document requirements, such as highlighting the option for “batch” applications.
• Removed requirement to provide copy of a vessel’s BWM plan. A statement that a vessel has a BWM plan that the vessel will follow for discharges that take place in waters of the US is sufficient.
• Supplemental extension process has new sub-section to clarify application requirements.
• A vessel’s approved extension letter may be transferred to a new owner for the remainder of its extended compliance date.
Please note that paper applications by post are no longer acceptable. Extension requests must be submitted electronically as an e-mail, with an application spreadsheet with required information attached, to: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! a copy of Policy Letter 13-01 and supporting documents and guidance related to the extension application process, please visit http://homeport.uscg.mil/ballastwater and to the item “Extended Compliance Dates – Application, Guidance, and Approved Vessels” in the “Regulations and Policy Documents” sub-folder. Vessel owners and operators should be aware that the Environmental Protection Agency (EPA) 2013 Vessel General Permit (VGP) contains ballast water treatment technology requirements. In Section 1.9 of the 2013 VGP, the EPA advises that “where the US Coast Guard has granted or denied an extension request pursuant to 33 CFR 151.2036, that information will be considered by the EPA, but is not binding on the EPA.” As such, vessel owners/operators are encouraged to contact the EPA at the earliest opportunity to inquire about their vessel’s status regarding 2013 VGP ballast water technology requirements.

Source: Maritime Cyprus

Tallink unterzeichnet Verkaufs- und Rückcharter-Vereinbarung für Schnellfähre Superstar

Tallink Silja Superstar

Tallink Schnellfähre SUPERSTAR

AS Tallink Grupp hat mit Medinvest SpA (Corsica Ferries Group) eine Verkaufsvereinbarung für die auf der Route Tallinn-Helsinki verkehrende Schnellfähre Superstar geschlossen. Bis zur Auslieferung der neuen LNG-Schnellfähre Anfang 2017 wird das Schiff auf der Grundlage der Rückcharter-Vereinbarung weiter diese Strecke bedienen. Es wurde ein Verkaufspreis von 91,5 Millionen Euro vereinbart.

Janek Stalmeister, CEO von Tallink, bestätigte, dass die Schnellfähre Superstar bis zur Auslieferung der neuen Schnellfähre nach dem üblichen Fahrplan, mit der bisherigen Crew und ohne Änderungen für die Passagiere auf der Route Tallinn-Helsinki weiter in Betrieb sein wird.

Der Eigentümerwechsel und der Beginn des Charterzeitraums der Schnellfähre Superstar ist für Dezember 2015 geplant. Die derzeitige Schiffscrew wird ihren Pflichten bis zur Auslieferung des neuen Schiffes weiter nachkommen. Die Crew des neuen Schiffes wird sich aufgrund seiner größeren Kapazität aus den Crewmitgliedern der aktuell vorhandenen Schnellfähren und neuen Mitarbeitern zusammensetzen.

AS Tallink Grupp wird die Bareinnahmen aus dem Verkauf hauptsächlich zur Rückzahlung von Darlehen verwenden, um die Strategie des Schuldenabbaus fortzusetzen und eine Anzahlung für die neue, im Bau befindliche LNG-Schnellfähre zu leisten. Der Konzern erwartet Einmalkosten aus der vorzeitigen Beendigung des Darlehensvertrags im Zusammenhang mit dem Verkauf des Schiffes.

Tallink hatte die Schnellfähre Superstar für 120 Millionen Euro bei der italienischen Schiffswerft Fincantieri Cantieri Navali S.p.A. in Auftrag gegeben. Das Schiff wurde 2008 ausgeliefert und ist seitdem auf der Strecke Tallinn-Helsinki in Betrieb. Die Fähre ist 175,1 Meter lang und 27,6 Meter breit und hat eine Geschwindigkeit von 27,5 Knoten. Die Superstar bietet Platz für bis zu 2080 Passagiere und 1930 Lademeter für Güter- und Passagierfahrzeuge. An Bord befinden sich 186 Kabinen und 736 Betten. Die Taufpatin des Schiffes ist die estnische Tennisspielerin Kaia Kanepi.

Tallink hat im Februar 2015 eine neue LNG-betriebene Schnellfähre für die Route Tallinn-Helsinki bestellt, die in der Meyer-Werft in Turku gebaut wird. Der Preis der neuen Fähre beläuft sich auf 230 Millionen Euro, die Auslieferung ist für Anfang 2017 geplant. Das Schiff bietet Platz für bis zu 2800 Passagiere. Es wird eine Länge von 212 Metern und eine Bruttoraumzahl von 49.000 besitzen.

Durch zahlreiche Innovationen und neue technische Lösungen wird das Schiff die Energieeffizienz deutlich verbessern. Grüne Werte, die Verringerung aller Emissionen, die Minimierung der Abfallmengen und die Steigerung der Recyclingrate wurden bei der Entwicklung der Fähre sehr sorgfältig berücksichtigt. Das Schiff verwendet Flüssigerdgas (LNG) als Kraftstoff und erfüllt die neuen und strengeren Emissionsvorschriften für ECAs (Emission Control Areas), zu denen auch die Ostsee zählt.

Quelle: AS Tallink

Maritime Piracy data, Jan-Sept 2015 from ReCAAP

Regional Cooperation Agreement on Combating Piracy and Armed Robbery against Ships in Asia (ReCAAP) Information Sharing Center, has issued am Infographic to depict the status of maritime piracy, during the first half of 2015.
ReCAAP notes that during January- September 2015, sea robberies on board ships while underway had increased while hijacking of tankers for theft of cargo oil are within 1-2 incidents a month (on an average) still remains a concern.
Also, ReCAAP says that more need to be done in providing timely situation updates, adopting best practices at sea, enhancing surveillance, executing immediate responses and prosecution on land.

Source: Maritime Cyprus

 

Suchen

Veus-Shipping

Login

Partner